– Armaturenkompetenz „Made in Sweden“

Nahe der schwedischen Kleinstadt Mora, mitten in einer Idylle aus Naturschönheit und den für die dortige Region typischen rotgestrichenen Holzhäusern liegt eine von Europas modernsten Armaturenfabriken: Östnor AB, Muttergesellschaft und Hersteller für die beiden schwedischen Premium-Marken FM Mattsson und Mora.

1867 entwickelte Frost Mats Mattsson den ersten Holzofenboiler mit Zapfventil und legte damit den Grundstein für die Herstellung von Armaturen der Marke FM Mattsson. Interne Auseinandersetzungen im Jahre 1926 bewogen einen seiner Söhne, Frost Karl Mattsson, dazu, ein Jahr später seine eigene Firma zu gründen. Die Geburtsstunde der Armaturenschmiede Mora Armatur AB.

Beide Marken entwickelten sich in den Folgejahren im harten Wettbewerb um die besten Lösungen zu anerkannten Namen in Schweden, im übrigen Skandinavien und bald schon darüberhinaus und insbesondere FM Mattsson entwickelte sich zum skandinavischen Marktführer.

Strategische Neuorientierungen haben im Jahre 2002 den Blick beider Hersteller auf den gesamten Europäischen Markt gelenkt und schließlich zur Fusion der beiden jahrzehntelangen Rivalen geführt. Von der nach wie vor mehrheitlich im Familienbesitz befindlichen Muttergesellschaft Östnor AB werden die beiden Marken Mora und FM Mattsson seitdem unter einem Dach geführt.

In Schweden liegt ihr gemeinsamer Marktanteil bei ca. 75%, in den skandinavischen Nachbarländern verzeichnet man ebenfalls eine starke Marktposition. Mit einem Umsatzvolumen von ca. 100 Mio gehört Ostnor AB zu den 10 größten Armaturenherstellern Europas.

Noch Mitte der 60er-Jahre präsentierte sich die Armaturenfabrik als personalintensiver Betrieb, der seit Jahrzehnten nach altem Muster geführt wurde. Heute gehört die damalige, durch viel Handarbeit geprägte Produktion der Vergangenheit an. Ein hoher Automatisierungsgrad und eine der modernsten Giessereien der Welt dominieren die Produktion und sichern die wettbewerbsfähige Herstellung von anspruchsvollen Armaturenlösungen in Europa.

 

1865: I begynnelsen gjorde man t ex urverksdetaljer, luskammar, pinglor, spännen och baksporrar.1876: De första kranarna gjuts. Först kommer fatkranar och pannmurskranar med kiktätning.1915: De gamla kiktätningarna ersattes med packbox-försedda överstycken och tätning med ventilkägla.1920: När hushållen fick rinnande vatten, var det dags att utöka sortimentet med bänkmonterade kranar.1929: Kar- och duschblandare hade kikomkastare med porslinshandtag, packboxtätning, bygel för handduschen och termometer.1934: Kar- och duschblandare fick skivomkastare. Dold rördragning började också komma så smått.1950: Kranarna blir en blandare för både varmt och kallt. O-ringstätad spindel och strålsamlare i pipen.1962: Sveriges första kompaktblandare för utanpåliggande rördragning får 40 c/c, bildar skola och blir standard.1965: Lagom till 100-årsjubiléet är det premiär för plastrattar och mjukglödgade anslutningsrör.1981: Sveriges första keramiskt tätade ettgreppsblandare. Förkromad spak, flödesbegränsning och temperaturspärr1986: Rattar på termostatblandare görs i acryl. Nyheten är pulverlackade vita blandare.1989: Sveriges första Mjukstängande ettgreppsblandare har inbyggd dämpare som ”bromsar in” stängningsrörelsen. Aldrig mera tryckslag.1993: Sveriges första Tryckbalanserade termostatblandare.1996:  FM Mattsson Garbo1999: FM Mattsson 9000-serien.2002, 2003: FM Mattsson Origo2004: FM Mattsson Garda2008: FM Mattsson 9000E med ECOAFE.

Doch Maschinen können nicht alles. Noch immer sind es Menschen, ihr technisches Know-how und handwerkliches Geschick, die die verschiedenen Herstellungsschritte organisieren und überwachen. Höchste Qualität beherrscht nach wie vor die Unternehmensphilosophie.

Fachliches Können und das Gefühl für die Bedürfnisse des Kunden begründen bis heute den exzellenten Ruf von FM Mattsson und Mora.

Seite drucken  
Schließen

Diese Seite weiterempfehlen

Senden
Senden
Empfehlen
Sie sind hier: FM Mattsson / Info + Service
Stäng